Cleaning and Value – Interdisciplinary Workshop with perspectives from Anthropology and Archaeology

08. – 10. Juni 2017, Frankfurt am Main

Reinigung ist als eine Sammlung von Praktiken zu verstehen, kann aber im Hinblick auf die diesen Praktiken zugrunde liegenden sozialen Normen, Moralvorstellungen und Organisation auch als soft concept betrachtet werden. Hier spielen Aspekte sozialer Organisation, der Materialität, Wertschaffung, Werterhaltung, Entwertung und auch Zerstörung eine Rolle. Fragen der Wertigkeit treffen auf das Themenfeld Reinigung.

In diesem Sinne wird cleaning oder Reinigung von uns im Gegensatz zu etablierten Begriffen wie beispielsweise kinship in der Ethnologie als ein Begriff verstanden, der verschiedene Elemente in sich vereint und diskursiv noch nicht als Methode oder theoretisches Schlagwort etabliert ist. Vielmehr sollen die unterschiedlichen Bedeutungen von Reinigung im Workshop für Positionen der Ethnologie, Archäologie, sowie angrenzender Disziplinen befragt und fruchtbar gemacht werden. Dies schließt beispielsweise ein:

  • Ethnografien von Reinigungspraktiken
  • Forschung zu Infrastrukturen
  • Forschung zu urbanen Gentrifizierungsprozessen
  • Forschung zu Körpern
  • Kommentare zu einer ‚sauberen‘ Ideologie der Moderne
  • Designanthropologie
  • Forschung zu Recyclingprozessen und Wiederverwendung von Ressourcen und Objekten
  • Umgang mit Befunden und Funden auf einer Ausgrabung
  • Restaurierung und Konservierung geborgener Gegenstände oder Denkmäler
  • Aufwertung im Kontext höherer Wissensordnung

Der Workshop ist in vier Panels gegliedert, welche sich mit den Themen Orte/Kontexte, Körper, Objekte und soziale Praktiken befassen werden.

Das Ziel des Workshops ist es, das Konzept cleaning in unterschiedlichen Disziplinen, Kontexten, Regionen und Zeiten zu diskutieren und kritisch zu hinterfragen. Die Veranstaltung kombiniert hierfür Paper-Präsentationen mit Keyword-bezogenen Diskussionen in kleinen Gruppen. Von dieser Herangehensweise versprechen wir uns einen dynamischen Austausch an Ideen und Argumenten. Unser Ziel ist es nicht, ein neues theoretisches Konzept von cleaning zu entwickeln, vielmehr möchten wir das Potential dieses Konzeptes von einem interdisziplinären Standpunkt aus überprüfen.

Workshop in englischer Sprache.

Organisationsteam: Isabel Bredenbröker, Christina Hanzen und Felix Kotzur

Poster.pdf

Flyer.pdf

Broschüre.pdf

Donnerstag, 08.06.2017 (Campus Westend, IG-Farben-Haus 411)

 

18:15   Ulrich Veit (Leipzig)
Archaeology and Cleaning: Some reflections on the archaeological process

 

Freitag, 09.06.2017 (Gästehäuser)

 

09:15   Olli Lagerspetz (Turku)
How is Dirt Possible?

 

Sitzung 1 / Orte und Kontexte

10:00   Ann Olga Koloski-Ostrow (Waltham/MA)
CARPE Dirt, Disease, and Detritus: Using Roman Sanitation and its Value System to Address Current Issues

10:25   Georg Cyrus (Berlin)
Emic perspectives on cleaning in archaeology

10:50   Isabel Bredenbröker (Frankfurt)
Cleaning and lack thereof: Power struggles and modernisation beyond the mortuary cycle in an Ewe village

11:15   Diskussion

 

Sitzung 2 / Objekte

13:00   Astrid Lindenlauf (Bryn Mawr/PA)
Two Sides of the Same Coin: Dirt and cleanliness in ancient Greek sanctuaries and settlements

13:25   Orit Shamir / Alisa Baginski (Jerusalem)
"Don't throw them away" – Reused Textiles from the Roman Period till the Medieval Period in the Land of Israel

13:50   Catrin Kost (München)
The gender of personal hygiene in Zhou-dynasty China (1045-256 BCE)

14:15   Reka Mascher-Frigyesi (Frankfurt)
Deaccession of sacred objects from museal stands on the example of taonga Maori in New Zealand

14:40   Diskussion

 

Sitzung  3 / Körper

15:45   Jeanine Dağyeli (Berlin)
Impurity and purification: multi-layered conceptions of cleaning in Central Asian burial rituals

16:10   Ainsley Hawthorn (New Haven/CT)
Body Cleaning, Social Norms and Value in the Epic of Gilgamesch

16:35   Cora Gäbel (Köln)
Washing the Soul: Ritual Purification in India

17:00   Diskussion

18:00   Kunstausstellung (Gästehäuser Ditmarstraße)

 

Samstag, 10.06.2017 (Gästehäuser)

 

Sitzung 4 / Soziale Praxis

09:30   Claudia Liebelt (Bayreuth)
Becoming Clean, Becoming Beautiful: Norms, Practices, and Negotiations of Bodily Cleanliness in Istanbul Beauty Salons

09:55   Sebile Yapici (Frankfurt)
Shaking the Tablecloth

10:20   Brigitte Steger (Cambridge)
Rubbish! Disposing Waste and Negotiating Community in Japan

10:45   Jane Kreiser (Darmstadt)
The phenomenon of 'Cleaning' in Archaic Sanctuaries (700 - 500BC) - Aspects of damaged Architectures

11:10   Diskussion

 

Sitzung 5 / Politik

13:00   Stefan Solleder (Berlin)
Dirt, Stains, Cleaning, and Purity: The (Un-)Intended Consequences of the Replacement, Erasure, Defacement, and (Non-)Restoration of Northern Irish Wall Murals

13:25   Robinson Peter Krämer (Rostock)
The cleaning of a political system. Obliterations, burials and ‘re-uses’ of palaces and seats of power. A case study on Central Italy (7th–5th centuries BCE)

13:50   Mareike Späth (Frankfurt)
Cleaning up the past

14:15   Ippolyti Kakava (Ioannina)
Οὐῖς αοός| αῖαι ὸν ἰόνα αέων Αἰισί: Cleaning Evidence for the Egyptians Status in Ptolemaic Alexandria

14:40   Diskussion

15:45   Abschlussdiskussion

 

Im Hinblick auf organisatorische Belange und begrenzte Raumkapazitäten bitten wir Interessierte freundlichst um eine Ankündigung ihrer Teilnahme bis zum 25.05.2017: cleaningandvalue(at)web.de