17. Mai 2018

Mario Schulze (Zürcher Hochschule der Künste)

Tutanchamun ausstellen. Über Museumsboom und Merchandise

IG-Farben-Haus, EG 311, 16:15 Uhr

Zwischen 1972 und 1981 tourten erst 50 und später 55 Objekte aus der 1922 gefundenen Grabkammer des alt-ägyptischen Pharaos Tutanchamun um die Welt. Die delikate Auswahl aus den 5.398 Fundobjekten reiste von London in die Sowjetunion, dann durch Nordamerika und schließlich in die Bundesrepublik. Sie gilt als populärste Museumsausstellung aller Zeiten. Als „King Tut“-Show geriet sie zu einem popkulturellen Phänomen und wurde zum Prototyp für ein neues Ausstellungsgenre: den Blockbuster. 

In meinem Vortrag verorte ich anhand der Tutanchamun-Ausstellung das Phänomen Blockbuster in der westlichen Ausstellungsgeschichte seit 1960 und möchte damit den gängigen Theorien zum Museumsboom eine konkrete historische Erzählung gegenüberstellen.